Accessibility

Font size

Filters

Highlight

Colour

Zoom

Die Tunnel der Großen Belagerung


Bitte beachten Sie, dass ab Montag, dem 16. März, alle Standorte in Upper Rock außer der Windsor Bridge und dem Skywalk geschlossen sind. Sowohl die Seilbahn als auch die St.Michael-Hütte sind geschlossen. Während dieser Zeit wird für Fußgänger kein Eintrittspreis erhoben.

 

Das Tunnellabyrinth, das unter dem Namen The Great Siege Tunnels bekannt ist, ist das vielleicht eindrucksvollste von Menschen erdachte Verteidigungssystem.

Am Ende der Großen Belagerung 1783, sagte der geschlagenen Befehlshaber der französischen und spanischen Truppen, nachdem man ihm die Festungen zeigte, die zur Niederlage seiner Truppen geführt hatte: „Diese Arbeiten sind der Römer würdig.” Diese Bemerkung hebt den Einfallsreichtum derer hervor, die gegen alle Wahrscheinlichkeit dem Ansturm der vorrückenden Truppen standhielten und trotzdem fähig waren, ein einzigartiges Verteidigungssystem zu schaffen, das ihnen den Sieg einbrachte.

Es war während des Krieges der amerikanischen Unabhängigkeit, als Frankreich und Spanien einen umfassenden Versuch unternahmen, den Felsen von den Briten bei der 14. Belagerung von Gibraltar, auf die man sich immer mit dem Namen der Großen Belagerung bezieht, zurückzuerobern. Diese Belagerung dauerte von Juli 1779 bis Februar 1783, wobei gesagt wird, dass der damalige Gouverneur General Eliott (später Baron Heathfield von Gibraltar genannt) demjenigen eine Belohnung anbot, der ihm sagen konnte, wie man die Kanonen auf einen Vorsprung der steilen Nordseite des Felsens, als Notch bekannt, hochbekommen könne.

Oberstabsfeldwebel Ince, ein Mitglied der Kompanie militärischer Architekten, die Vorfahren der Königlichen Ingenieure, schlug vor, dies anhand von Tunneln durchzuführen. Man erhielt die Genehmigung und der Oberstabsfeldwebel begann unter der Leitung von Leutnant J. Evelegh, einem Königlichen Ingenieur und dem Adjutanten des Gouverneurs, am 25. Mai 1782 mit den Arbeiten.

Die Tunnelbauer mussten sich auf die Stärke ihrer Arme und auf ihre Fähigkeiten, mit einem Vorschlaghammer und einem Brecheisen umgehen zu können, verlassen, wobei man sie mit Kanonenpulver zum Sprengen unterstützte. In fünf Wochen hatten 18 Männer den Tunnel 2,40 m2 x 25 m in den Felsen gehauen. Es ist interessant, den Vergleich mit den Aufzeichnungen einer voll mechanisierten Tunnelgesellschaft in Gibraltar während des Zweiten Weltkriegs zu ziehen, die in derselben Zeit 55 m Fortschritt gemacht hatte.

Ursprünglich hatte man nicht geplant, Kanonen in diesen Stollen zu platzieren, aber als die Arbeiten fortschritten, erstickten die Abgase der wiederholten Sprengungen fast die Minenarbeiter, weshalb man sich dazu entschloss, eine Entlüftung zu bauen, um Luft in den Tunnel zu lassen. Fast gleichzeitig bemerkte man, was für eine hervorragende Schießscharte das für eine Kanone ausmachen würde, so dass eine eingebaut wurde, ohne darauf zu warten, den „Notch” zu erreichen. Andere Schießscharten wurden in den Berg gehauen und Kanonen eingebaut und als die Belagerung im Februar 1783 endete, war der Tunnel 113 m lang und verfügte über vier eingebaute Kanonen. Der erste Stollen wurde „Windsor Gallery” genannt. Oberstabsfeldwebel Ince hielt nicht ein, er baute zwei weitere Stollen mit dem Namen „Kings and Queens Lines”, die etwas weiter unten an der Nordseite des Felsens liegen.

Die Arbeiten wurden mit dem Ende der Belagerung nicht eingestellt, aber anstatt direkt zum „Notch” weiter zu graben, wurde ein Tunnel nach unten gebaut und man öffnete einen Raum unter dem „Notch”, der St. George’s Hall heißt, wo eine Batterie mit sieben Kanonen eingebaut wurde. Es war in der St. George’s Hall, wo Lord Napier von Migdal, Gouverneur von Gibraltar, der Geschichte nach ein Bankett zu Ehren von General Grant, dem früheren Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika, gegeben haben soll.

Zum Dank erhielt Oberstabsfeldwebel Ince eine Belohnung und ihm wurde ein Stück Land am Upper Rock, das heute immer noch als die Inces Farm bekannt ist, zugeteilt. Zusätzlich schenkte ihm der Herzog von Kent, Gibraltars Königlicher Gouverneur und Vater von Königin Victoria, 1802 ein wertvolles Pferd.

Der Eingang zu den Upper Galleries wird durch eine viktorianische 64-Pfund-Kanone beherrscht. Es gibt noch andere viktorianische Kanonen in den Stollen, die aus 1850 stammen, sowie Originalkanonen aus dem 18. Jahrhundert. Während des Zweiten Weltkriegs schufen die Königlichen Ingenieure (während der Großen Belagerung die Kompanie der Architekten), einschließlich eines kanadischen Aufgebots, wunderbare Ingenieursleistungen und bauten nach weitere 52 km lange Tunnelnetze.

OBERSTABSFELDWEBEL HENRY INCE – Quelle: Denkmalschutzkommission von Gibraltar

Henry Ince, gebürtig aus Cornwall, war einer der ersten Männer der Green’s Kompanie und wurde bei der Gründung zum Stabsfeldwebel ernannt. Er wurde im September 1781 zum Oberstabsfeldwebel befördert und diente nicht nur während der Belagerung sondern noch viele weitere Jahre. Er hinterließ unauslöschliche Spuren in der Geschichte von Gibraltar, wo er zuerst als Soldat im 2. Infanterieregiment gedient hatte. Er bekam ein spezielles Gehalt zusätzlich zu den 2 Schilling und 10 Pennys am Tag als Vorarbeiter.

Sein Gehalt beinhaltete die laufende Entwicklung der Stollen. Er ging 1791 nach 30 Jahren Dienst in Rente, nahm aber weiterhin als Aufseher an den Arbeiten teil. Er lebte auf einer Farm auf dem Gipfel des Felsens, die immer noch seinen Namen trägt und wurde zu einer wichtigen Figur auf Gibraltar. Sein Beitrag zur erfolgreichen Verteidigung Gibraltars war beachtlich. Oberstabsfeldwebel Ince starb am 8. Oktober 1808 in Gittisham im Alter von 72 Jahren und wurde auch dort am 14. Oktober 1808 begraben.

ÖFFNUNGSZEITEN

Mon-Son
09:00 - 19:15

Entdecken andere Sehenswürdigkeiten in der Umgebung