Accessibility

Font size

Filters

Highlight

Colour

Zoom

Gibraltar ist mit seinen 6,8 km2 klein, aber es ist voller Aktivitäten für jeden Geschmack. Seine kompakte Natur bedeutet, dass man sich problemlos zu Fuß bewegen kann und die Transferzeit vom internationalen Flughafen Gibraltars zur Ankunft in ihrem Hotel nicht lange dauert.

Mit einem Anstieg des Mehrgenerationen-Tourismus empfiehlt sich Gibraltar immer mehr für alle Altersgruppen, da die unbekannteren Schätze immer zugänglicher werden.

Bei einer Reihe an Sehenswürdigkeiten in Gibraltar müssen größere Kinder von einem Erwachsenen begleitet werden. Orte wie Apes’ Den müssen mit Vorsicht besucht werden, da die Berberaffen wild sind. Man kann die Tour in die St. Michaels Höhle nicht mit Kinderwagen oder Rollstuhl unternehmen.

Es gibt eine Reihe an Sehenswürdigkeiten wie das Museum, die Ausstellung zur belagerten Stadt (City Under Siege), die Tunnel der Großen Belagerung und die Parsons Lodge, die sich besser für Kinder eignen. Man sollte jedoch bedenken, dass diese Sehenswürdigkeiten aufgrund ihrer Natur auch nur eingeschränkt über Rampen und Wickelräume verfügen.

Der Gorham Höhlenkomplex wurde vor Kurzem zum Weltkulturerbe der UNESCO ernannt. Die Gorham Höhle ist die letzte bekannte Stelle, an der Neandertaler vor ca. 28.000 Jahren gelebt haben. Eine neue Tour wurde kürzlich eingeführt, die Besucher übers Meer in die Höhle bringt, in der die Höhlengravuren der Neandertaler gefunden wurden.

Der Felsen von Gibraltar wird oft anhand seiner Berberaffen dargestellt. Während des Zweiten Weltkriegs erhöhte Winston Churchill die Anzahl der einheimischen Berberaffen, um das britische Vermächtnis in Gibraltar zu schützen. Im Volksmund heißt es, dass wenn die Berberaffen Gibraltar verließen, auch die Briten dies tun würden. Weniger bekannt ist, dass im Zweiten Weltkrieg Soldaten Spitfire Kampfflugzeuge innerhalb des Kalksteins montierten, um den Krieg zu unterstützen. Die Höhlen Gibraltars können erforscht werden und sind für viele Judengliche und Erwachsene lebendige Geschichtsbücher.

Eine neue Sehenswürdigkeit ist die Windsor Brücke, Gibraltars erste Hängebrücke, die Teil des Wanderweges für Adrenalinsüchtige (Thrill Seekers Trail) am Upper Rock ist. 71 Meter lang, liegt sie zwischen zwei Batterien und wurde über eine 50-Meter tiefe Schlucht gebaut.

Weniger bekannt sind die Strände von Gibraltar, klein und sehr beliebt bei den Einheimischen, weshalb sie im Sommer oft überlaufen sind, aber gegen Ende der Schulferien, wenn die Hitze bis in den Herbst weitergeht, gibt es immer noch viele Möglichkeiten Sonne, Meer und Sand zu genießen.

Delfinbeobachtung ist sehr beliebt bei den Touristen und es werden Touren von den Yachthäfen Gibraltars angeboten. Dort findet man auch Tauch- und Segelangebote. Orte an der frischen Luft sind die botanischen Gärten Gibraltars, die über ein beeindruckendes Amphitheater verfügen, das den ganzen Sommer über Veranstaltungen anbietet. Spielplätze gibt es am Europa Point, Cathedral Square, Westview Park, dem Freizeitzentrum King’s Bastion und den botanischen Gärten Gibraltars, wo Sie auch den Artenschutzpark für gerettete und gefährdete Tierarten finden. Außerdem hat Gibraltar fünf bunte Strände, die bei den Einheimischen, vor allem den Kindern, sehr beliebt sind.

Am 10. September ist der Nationalfeiertag und eine Woche voller Festlichkeiten läutet die Festsaison im Herbst ein. Gibraltar beherbergt das ganze Jahr über internationale Veranstaltungen, deren Zeitplan Sie auf der Webseite des Fremdenverkehrsamtes erfahren können. www.visitgibraltar.gi

Aktivitätshöhepunkte

  • Delfinbeobachtung-Bootstouren
  • Kings Bastion Freizeitzentrum mit Spielhalle, Kegelbahn, Eislaufbahn und Kinokomplex
  • Wanderpfade durch die Natur am Upper Rock *
  • Windsor Brücke *
  • Apes’ Den
  • Great Siege Tunnels
  • St. Michaels Höhle *
  • Die Seilbahn zum Gipfel des Felsens *
  • Commonwealth Park
  • Alameda Artenschutzpark
  • Gibraltars botanische Gärten
  • Europa Point
  • Strände

* Schwierig für Rollstühle zugänglich