Accessibility

Font size

Filters

Highlight

Colour

Zoom

Mediterranean Steps


Bei den Mediterranean Steps handelt es sich um einen teilweise anstrengenden Wanderweg, der nicht für Leute mit Höhenangst zu empfehlen ist. Im Allgemeinen werden die frühen Morgenstunden vorgezogen, aber im Sommer findet man auch am späten Nachmittag einen schönen Weg mit genug Schatten. Dieses Umfeld ist im Frühling besonders anziehend, wenn der Besucher durch eine interessante und wunderbare Blumenpracht begrüßt wird. Die Mediterranean Steps führen den Spaziergänger vom jüdischen Friedhof (Jews’ Gate) am südlichen Ende des Naturschutzgebietes 180 m über dem Meeresspiegel hügelaufwärts zur O’Hara’s Battery auf 419 m Höhe, die sich in der Nähe des Felsgipfels befindet.

Der Pfad führt größtenteils an der Ostseite des Felsens entlang, wobei die Umgebung vor allem aus Klippen und Mittelmeersträuchern besteht. Die Wanderung beginnt neben dem jüdischen Friedhof, führt dann Richtung Süden durch ein dichtes Gestrüpp, das sich nach einiger Zeit lichtet und dem Wanderer einen atemberaubenden Ausblick über die Meerenge auf Nordafrika bietet. Von hier aus folgen wir einem engen Pfad, der an die Felskante grenzt und wir werden uns der Stille und Ruhe bewusst, die der Pfad zu bieten hat. Das Einzige, was wir hören können, sind die Schreie der gelbbeinigen Möwen. Wenn wir dem Pfad Richtung Norden folgen und an den nach oben steigenden Treppenstufen vorbeilaufen, können wir die Martins Höhle (Martin’s Cave) sehen. Dann gehen wir ein Stück zurück und steigen die steile Treppe hoch, die uns zu den Goat’s Hair Twin Caves, zwei Höhlen, die direkt links vom Pfad liegen, bringt.

Ausgrabungen während der 1970iger Jahre in einer dieser Höhlen haben Artefakte zu Tage gebracht, die darauf hinweisen, dass Urmenschen hier einmal gelebt haben, weshalb die Treppen und die Umgebung Teil des UNESCO Weltkulturerbes und seiner Pufferzone sind. Es ist unglaublich, wenn man bedenkt, dass diese Höhlen wie die Martins Höhle sich einmal auf Höhe des Meeresspiegels befunden haben. Wenn wir weiter hochsteigen, treffen wir auf ein Militärgebäude, das im Zweiten Weltkrieg erbaut wurde. Hier endet die erste Treppe und beginnt ein Pfad, der durch einen kleinen Tunnel in Richtung weiterer Festungen aus dem Zweiten Weltkrieg führt.

Wir erreichen jetzt eine Plattform, die dem Besucher eine einzigartige Aussicht Richtung Norden bietet. Der Pfad windet sich hügelaufwärts und wird immer steiler. Wenn wir zum Gipfel des Felsens blicken, können wir die zickzackförmigen Stufen sehen, die die Klippen entlang zum Ende der Wanderung führen. Hier finden wir weitere Festungen aus dem Zweiten Weltkrieg. Wenn wir dem Pfad folgen, kommt der Besucher am Fuß des Felsens an, wo die abschließenden steilen Treppenstufen dem Wanderer eine letzte, strapaziöse Anstrengung abverlangen, um den Gipfel zu erreichen.

Auf der halben Strecke die Stufen hinauf, finden wir die Spinnenhöhle (Spider Cave), eine kleine Höhle, die im zweiten Weltkrieg genutzt wurde. Auf dem Gipfel im Süden liegen die Lord Airey und O’Hara´s Batteries, zwei 9,2-Inch-Kanonen, die während des Zweiten Weltkriegs hier aufgestellt und zum letzten Mal durch das Königliche Regiment von Gibraltar 1972 abgefeuert wurden. Hier endet die Wanderung und man kann entweder über die Treppe wieder zurückkehren oder die Straße herunter zur St. Michaels Höhle oder nach Norden in Richtung des Prinz Philipps Bogens (Prince Philip’s Arch) gehen.

ÖFFNUNGSZEITEN

Mon-Son
09:30 - 18:15

Entdecken andere Sehenswürdigkeiten in der Umgebung