Accessibility

Font size

Filters

Highlight

Colour

Zoom

La Caleta (Catalan Bay)


Catalan Bay, im Spanischen bekannt als „La Caleta”, ist eine kleine Bucht und ein Fischerdorf von Gibraltar, das am östlichen Ende des Felsens, weit von der Hauptstadt weg, liegt. Die wahre Herkunft des Namens von Catalan Bay ist unbekannt, aber es gibt verschiedene Theorien: die erste geht davon aus, dass die Bucht nach einer Gruppe von ca. 350 katalanischen (aus Katalonien stammenden) Soldaten benannt wurde, die sich hier niederließen, nachdem sie die niederländisch-englischen Streitkräfte unterstützt hatten, die Gibraltar während des spanischen Erbfolgekrieges am 4. August 1704 eroberten. Es gibt jedoch keine Beweise für eine katalanische Besiedlung in Catalan Bay und auch wenn diese Theorie oft dafür verwendet wird, die Herkunft des Namens zu erklären, ist es nur eine Annahme. Der spanische Name „La Caleta” (was kleine Bucht heißt) liegt deutlich vor der Namensgebung von Catalan Bay. Daher existiert der Name „La Caleta” schon weitaus länger als Catalan Bay und die zweite und wahrscheinlichste Theorie besagt, dass eben im Jahre 1704 bei der Eroberung Gibraltars durch die Zusammenarbeit der niederländischen und englischen Streitkräfte dieser Feldzug ca. 350 Katalanen hier platzierte, die Karl von Österreich folgten.

Die dritte Theorie besagt einfach nur, dass der Name aus einer falschen Aussprache der Engländer von „La Caleta” entstanden ist. Aus historischer Sicht wurde Catalan Bay von genuesischen Fischern besiedelt, die Teil einer großen Besiedlung an der Ostküste des Felsens entlang während des siebzehnten und achtzehnten Jahrhunderts waren. Im achtzehnten Jahrhundert wurde Genuesisch so weit verbreitet in Gibraltar gesprochen, dass Mitteilungen der Regierung auch in dieser Sprache (neben Englisch und Spanisch) veröffentlicht wurden. Genuesisch wurde in Catalan Bay bis ins neunzehnte Jahrhundert gesprochen, wobei es Anfang des zwanzigsten Jahrhunderts ausstarb.

Es gab einige Diskussionen darüber, ob die Briten Katalanen mit Genuesen verwechselt hätten, aber es ist keineswegs klar, warum sich eine solche Verwechslung hätte ergeben sollen, vor allem da es andere Nachweise gibt, die deutlich belegen, dass die Briten sich darüber bewusst waren, dass die Bewohner von Catalan Bay Genuesen waren: die Belagerungsbefehle von 1727 beziehen sich auf diese Bucht als die genuesische Bucht und die Volkszählungen des achtzehnten und neunzehnten Jahrhunderts verweisen auf einen hohen Anteil an Menschen, die in Genua, aber nicht in Katalonien, geboren waren. Während des neunzehnten Jahrhunderts durften nur Fischer in Catalan Bay leben. Sie benötigten einer Fischerlizenz, die ihnen durch den Gouverneur ausgestellt wurde und nur eine begrenzte Anzahl an Genehmigungen wurden erteilt. Die Familien, die heute in dieser Ortschaft leben, sind größtenteils Nachfahren dieser genuesischen Fischer und man nennt sie im Volksmund „Caleteños”. In Catalan Bay gibt es das Caleta Hotel, eine Reihe an Restaurants und die Kirche der Mater Dolorosa. Die Statue der Mater Dolorosa wird jeden September zum Strand getragen, wenn der Bischof Gibraltars das Meer segnet, was zum religiösen Hauptfest geworden ist. Der runde Felsen, der ins Meer ragt, ist allgemein als „La Mamela” (Brust auf Italienisch) bekannt. Diesen Namen gaben ihm die ersten genuesischen Siedler, da er wie die Brust einer Frau aussieht, wenn man ihn vom Ufer aus betrachtet.

Live Cam

Entdecken andere Sehenswürdigkeiten in der Umgebung